Meine Reise durch Autralien (Brisbane / Zentral)



Di, 19.9.2006:
Es dauerte dann doch bis 14:00 bis ich endlich die Werkstatt gefunden hatte. Zu meinem Erstaunen fuehrte der Weg ueber eine sehr beruehmte Strasse und ich hatte es dann doch ziemlich eilig ;)
Zu meinem Unglueck war Dave gerade auf dem Rueckweg von Melbourne nach Noosa und sollte erste gegen Abend ankommen.
Fuer einen Besuch im Australia Zoo war es dann doch schon zu spaet, so dass ich mir lieber einen Campingplatz in der Naehe von Noosa suchte. 30km von Noosa habe ich dann in dem verlassenen Doerfchen "Yandina" einen Campingplatz gefunden. Dort habe ich dann ein wenig gelesen und es ruhig angehen lassen.

Zum Thema Camping: Ich kann inzwischen (fast) blind mein Zelt in weniger als 5 min aufbauen (oder abbbauen) - da sitzt inzwischen jeder Griff.
Ich finde es nur etwas bedrueckend das auf den meisten Campingplaetzen 95% fest wohnende Einwohner leben, also keine Camper sondern ziemlich arme Leute die im Dauercamping leben und so Miete sparen. Aber sie sind immer freundlich und hilfsbereit!

Gegen 19:00 bin ich dann wieder nach Noosa zur Werkstatt, weil ich telefonisch mit Dave den Bike-Check abgemacht hatte. Er hat sofort die Spuren von dem Sturz gesehen. Aber es ist (fuer einen Motorradsturz) tatsaechlich harmlos. Alles in allem werde ich wohl so 500$ (also 300 Euro) dafuer berappen muessen (Der letzte Sturz in Ulm hatte sofort die 1.500 Euro Grenze gesprengt womit ich die 500 Euro Selbstbeteiligung los war!). Ansonsten ist alles ok und er hat alles nochmal gechecked und geschmiert - sollte also problemlos die restliche Tour ueberstehen!
Dannach musste ich im Stockdunkeln 30km zurueck zu meinem Campingplatz. Nebenbei war ich halb erfroren als ich ankam weil ich ja nur eine winddurchlaessige Sommer-Motorradjacke anhabe. Aber nach einer warmen Dusche war das wieder ok.

Mi, 20.9.2006:
Erstmal Happy Birtrhday 2 Me!
Deprimierend...
Wieder ein Jahr aelter...
Und mal wieder so alt wie Udo...
Also steinalt!
Das gibt bestimmt wieder ein Gumyhuhn als Rache... :(

Eigentlich wollte ich heute in den Australia Zoo. Aber dort ist heute leider Steve Irwin's Beisetzung und daher faellt das wohl flach!
Die Australier sind alle total in Trauer. Steve Irwin war wohl einer ihrer allerliebsten Celebrities. Seit Tagen hoert man nix anderes mehr hier in den News...
Der Campingplatzwart in Yandina hat mir dann aber eine gute Motorradroute durch die kleinen Ortschaften hier in der Gegend auf einer Karte markiert. Diese bin ich dann gefahren. Auf dem Weg ist mir die erste "wilde" Schlange begegnet. Sie war dunkel mit gruenen Ringeln und etwa 4m lang. Sie war gerade dabei die Strasse zu ueberqueren und ich haette sie beinahe ueberfahren. Leider bin ich erst spaeter auf die Idee gekommen sie zu fotografieren. Andererseits muss ich mein Glueck ja nicht herausfordern, denn ich weiss ja nicht ob sie gefaehrlich war...

Auf 3/4 der Strecke bin ich dann nach Mooloolaba abgebogen. Dort ist "Underwater World", eine Mischung aus Aquarium und Tierschau. Neben den Fischen und Aligatoren (die ich ja schon zuvor kennengelernt habe) gab es dort auch Seeloewen und Otter. Mit den Seeloewen konnte man auch schwimmen (wenn man dafuer kraeftig bezahlte), was ich mir natuerlich nicht nehmen liess. Leider gibt es davon keine Fotos (ausser einem Kuss-Foto vor dem Schwimmen...), weil ich die Kamera nicht mit rein nehmen durfte und der Tierwart sich weigerte Fotos zu machen (So ein Bloedmann!). Wir waren 3 Leute. Jeder bekam einen kurzen Termoanzug (in dem man nicht untergehen konnte). Dann haben wir noch erklaert bekommen wie man die Seeloewen behandeln soll. Ihr kleinster, der sieben Monate alte "Oscar", war dann auch so verspielt, dass er die ganze Zeit mit uns spielte. Die anderen Seeloewen haben uns die meiste Zeit ignoriert bzw. gemieden :(
Dannach gab es dann noch eine nette Show.
Dann habe ich mir noch die Otter und die Haie im Tunnel angesehen. Der Tunnel ist von daher sehr interessant gewesen, weil die Haie rund um einen herum waren. War sehr nett :)
Irgendwo hatte ich auch gelesen man koenne mit den Haien schwimmen, aber das war mir dann doch zu gewagt! Letztendlich gab es dann noch einen Anbau mit "ausgestopften" Dinosariern. Aber die waren nicht so sonderlich aufregend...
So, hier die Bilder dazu:

Leider kam ich erst gegen 18:00 (Dammerung!) in Brisbane an und habe daher keinen Campingplatz mehr finden koennen. Aber dann habe ich zur Feier des Tages das naechstbeste Motel genommen. War nicht ganz billig, aber dafuer gibt es hier einen richtigen PC mit Internetzugang in einem extra Raum. Echt Nobel! Ich werde bestimmt die halbe Nacht surfen :) Morgen werde ich erstmal nach einer billigeren Unterkunft suchen. Ein Zeltplatz waere mir am liebsten, nicht nur wegen den Kosten, sondern weil ich mich in meinem Zelt viel wohler fuehle als in so einem standarisierten, toten Hotelraum.
Dannach geht dann auf die Suche nach einem guenstigen Skyjump und Dive Lesson. Sollte aber kein Problem darstellen, weil sich die Anbieter normalerweise um die Kundschaft pruegeln...


Do, 21.9.2006:
Heute morgen bin ich erstmal aus diesem ueberteuerten Motel ausgezogen und habe mich im "Brisbane Backbackers" mitten in der City einquartiert. Es ist zwar ein "Null-Sterne" Hotel (und es hat jeden der nicht vorhandenen Sterne wirklich nicht verdient!), aber es reicht mir so gerade und liegt eben absolut Zentral (Campingplaetze gibt es nur ab 40km Entfernung!). Nachdem ich dann auch noch einen kostenlosen Motorradparkplatz (200m entfernt unter einer Bruecke) ausfindig gemacht habe kann ich endlich relaxen.
Ich habe mich dann mit dem Hausinternen Tourbooking Agentur zusammengesetzt und habe einen SkyDive und eine Australia Zoo Tour gebucht (doch dazu mehr wenn es soweit ist...). Einen Reef Tauchkurs konnte ich jetzt nicht buchen, da man nicht innerhalb 48h fliegen und tauschen soll (zum Schutz des Trommelfells). Daher verschiebe ich den Tauchkurs bis ich mal wieder direkt an einer Kueste bin (Brisbane liegt 50km Inland!).
Erst habe ich ein wenig gebummelt, bin ins Kino gegangen ("Stormbreaker", ganz netter Film - Bond goes young...).
Abends bin ich dann erst in den Hausinternen Irish Pub. Dort gibt es immer billige T-Bone Steaks (6$ == 3.60 Euro, inklusive Pommes & Salat!) und die Stimmung ist auch ganz nett.

Dann war mir nach was haerterem zumute und ich bin ins "Her Majesty's Basement" (kurz HMB oder Basement). Dort gab es ein Deathmetal Konzert mit 2 Bands und einem Aufwaermer.
Als erstes gab es eine Performance von Kriss Hades. Er kam verkleidet als Tod auf die Buehne, im Hintergeund immer Flammen oder irgendwas zerstoertesm dazu Industrial & Deathmetal Laerm im Playback. Er hat dann ein 3/4 Stunde lang die Zerstoerung seine Flying-V Gitarre zelebriert. Erst die Seiten rausgerissen, dann mit einem Messer und Hammer drauf rumgehackt und letztendlich mit purer Gewalt in viele kleine Stuecke zerfetzt. Ziemliches Gepose, aber irgendwie lustig :)
Dann spielten "Atrocity" aus Germany. (Ich glaube die habe ich auf einem Festival schon mal aus weiter Ferne erlebt...) 08-15 Death-Metal und der Saenger war mir irgendwie unsympatisch....
Als Hauptakt spielte "Leaves' Eyes", eine norwegische Death-Metal-Band mit einer blonden Opernsaengerin Frontfrau names "Liv Kristine". Hat mich stark an "With Temptation" erinnert, war aber ganz nett. Es scheint wohl so, dass die Blondine und der Atrocity Saenger geheiratet haben und nun gemeinsam auf Tour gehen...
(Bilder gibt es spaeter, da dieser scheiss PC zur Surfstation degradiert ist und ich erst in das Internet Cafe um die Ecke gehen muss... also nicht wundern wenn die Bilder noch nicht sichtbar sind!)
Morgen gibt es dort "Madball". Sieht aus wie eine Hardcore-New-Metal-Band (und waere damit genau mein Ding!). Ich werde nachher mal online checken ob mir das gefallt und dann entscheiden ob ich wieder soviel Geld fuer eine Band ausgeben werde...

Fr, 22.9.2006:
Heute war die gebuchte Australie Zoo Tagestour. Ich wollte dies ja vor kurzem schonmal machen, bin aber an Steve Irwins Memorial Celebration gescheitert. Der Australia Zoo ist der Zoo der von Steve Irwin selbst gegruendet wurde. Ziel des Zoos ist nicht Gewinnmaximiereung, sondern den Besuchern die Tiere naeher zu bringen und sie damit zum Tierschutz zu bekehren. Als erstes war ich ein wenig schockiert, dass dieser Zoo wirklich zu 99% auf Steve's Popularitaet basiert! An jedem Automaten, an jeder Show und an jeder Tierbeschreibung baumelt seine Fratze. Die duerften jetzt ein ziemliches Problem haben - ohne ihn! Und finde mal einen neuen Steve Irwin, also einen total verueckten, charismatischen Tierbaendiger!...
Was mir schon in Billerbong damals positiv aufgefallen ist war auch hier so: In unseren Zoo's bekommt man 1000 Tiere gezeigt, alle eingepfercht und seelisch verkuemmert und der Besucher muss sich erstmal entscheiden was er sich ansehen moechte.
Die Zoo's hier sind viel lebendiger. Es gibt zwar weniger Tiere (man muss sich also nicht gross entscheiden), aber dafuer ist bei so ziemlich jedem Tier ein Pfleger dabei, der einem erklaert was Sache ist. Und meist gibt es dann auch noch ein paar Shows und die Menschen werden mit einbezogen. Z.B. wurden die Elefanten hier von den Besucher gefuettert - unter strenger Aufsicht, aber jeder durfte den Tieren eine handvoll Futter geben.
Die Philosophie ist genial: Wer einmal einen Elefanten gefuettert oder einen Koala gestreichelt hat, der wird sie ins Herz schliessen und nichts tun was ihnen schadet...
Also zureuck zum Zoo:
Schon am Eingang sah man vieeeeele "Grabbeilagen" von Fans fuer Steve. Ich habe den Eindruck Steve war wohl ihr beruehmtester Held. Es ist wirklich ruehrend...
Es gabe Riesenschildkroeten (achtet mal auf die Menschen im Hintergrund, die Viecher sind Quad gross!), viiele Krokodile und Aligatoren, die giftigsten und groessten Schlangen (die eine Phyton war knapp 10m lang und hatte einen Durchmesser wie ein Baumstamm - da ist ein Mensch durchaus Kategorie Nahrung!), Wombats, streichelzahme Kangurus, viele verschiedene Papageien und Voegel, einen Streichelzoo (man waren die Schweinchen niedlich!), Kamele, Fuechse, Koalas (sogar mit Koala Baby - wie niedlich!), Dingos, Tasmanische Teufel (quirlige verspielte Viecher), viele (wilde/frei lebende) Echsen und sogar einen ganz neuen Tiger Tempel:

Besonders beeindruckend in der Crock-Show war, dass die Krokodile offensichtlich in der Lage waren die Richtung des Tierbaendigers nur an dessen Schritten an Land zu bestimmen. Er machte es erst ein bisschen hungrig/wild und ging dann in 1.5m Entfernung um den Pool herum. Das Krokodil folgte unter Wasser seiner Bewegung ohne aufzutauchen (bzw zu schauen).
Krokodile sind zwar ziemlich toedlich, aber auch sehr berechenbar und daher Unfaelle einfach zu vermeiden (vom Wasser wegbleiben!). Entgegen allen Geruechten sind sie an Land nicht schnell und koennen nur wenige Meter Verfolgung aufnehmen und machen dann schnell schlapp. Der Waerter konnte immer rueckwaerts vor ihm entkommen.
Leider glauben die meisten Menschen dass "Salzwasserkrokodile" nur am Meer vorkommen und schwimmen daher innnerhalb Australiens oft unbesorgt. Nur leben leider 70% aller Salzwasserkrokodile in Suess- bzw Frischwasser im Inland Australiens, denn das Wasser ist ihnen ziemlich wurscht - hauptsache dreckig damit sie getarnt sind und mit Nahrung drin!

Morgen abend dann den Bericht von Madball und vom SkyDive... wenn mein Schirm aufging... Aaaaaaaarrrrggghhhhhh!
Sonntag ist bis jetzt noch nichts geplant...

Das Madball Konzert im HMB war ganz nett.
Den ersten Aufwaermer habe ich verpasst. Aber sie scheinen ihren Job gut gemacht zu haben denn es roch stark nach frischen Schweiss junger Maenner :)
Dannach spielte "Against", eine New-York-Hardcore Band.
Und zum Schluss "Madball", die ebenfalls puren NYHC spielen.
Der Saenger von Against war irgendwie sympathisch...

Und seht doch wie nett die Kinder miteinander tanzen...

Leider geriet dannach die Sache etwas ausser Kontrolle, weil einige Deppen etwas zu aggressiv wurden und wild um sich pruegelten. Die Securities mussten mehrmals eingreifen um eine Kneipenschlaegerei zu vermeiden. Aber ich habe mich (wegen meiner Rippe) natuerlich ganz brav am Rand aufgehalten. Ausserdem war mir die Musik einfach etwas zu hart (hab ich das gerade gesagt!?!). Naja, ich mag halt doch noch ein wenig Melodie durch die typischen Heavy-Metal-Rifs und die fehlten hier leider komplett.

Sa, 23.9.2006:
Heute Vormittag habe ich ein wenig Brisbane Sightseeing gemacht. Brisbane City ist Gott-Sei-Dank sehr einfach aufgebaut, so dass sogar ich damit klar komme. Es ist ein Dreieck, das von einem rechtwinkligen Strassengitter durchzogen ist. Die Ost-West Verbindungen sind nach englischen Koeniginnen benannt und die Nord-Sued Verbindungen nach englischen Koenigen.
Zu Fuss bin ich dann also einmal ueber alle Koeniginnen gestiegen (Ich sag nur: "God shave the Queen!") und dann im Suedzipfel durch den Botanischen Garten und dann ueber die Godwill-Bridge zum anderen Ufer gewechselt (?!?). South Bank ist nicht mehr City, sondern mehr eine Art angebautes Vergnuegungsviertel. Darin gibt es neben Restaurants, Kinos, Universitaeten (!?!) und Kneipen auch einen kuenstlichen Strand (wie bereits erwaehnt liegt Brisbane einige Kilometer weg vn der Kueste und hat somit auch keinen Strand!).

Dannach habe ich erstmal eine Stunde die Fuesse hoch gelegt und bin dann mit dem Zug zu meinem SkyJump gefahren. An dieser Stelle sollte ich noch was erganenzen, was ich vorher vergessen hatte. Ein echter (Single-)SkyJump (also kein Tandem-SkyJump) haette mindestens eine 2 Tagestour benoetig (empfohlen werden 4 Tage!) und waere vermutlich ziemlich teuer geworden. Da dies von hier aus nicht zu buchen war, habe ich mich dann doch erstmal mit einem Tandem-Sprung begnuegt :(
Im Nachhinein muss ich sagen, dass die Entscheidung gut war. Nicht weil ich den Mut zum Sprung nicht aufgebracht haette (obwohl da schon Angstschweiss zu riechen war), sondern weil ich das Steuern des Fallschirmes mit fast ausgestrecktem Arm mit meiner kaputten Rippe nicht geschafft haette.
Das Video (von dem die Screenshots sind) gibt es aus Speicherplatzgruenden wohl erst zu sehen wenn ich wieder in Germany bin...
Morgen werde ich mal einen faulen Tag machen. Vielleicht raffe ich mich auf und gehe an den South Bank Strand und in eines der Kinos um "Ant Bully" zu schauen. Mal sehen...
Und Uebermorgen gehts dann weiter auf ein paar Umwegen in Richtung Sydney...


So, 24.9.2006:
... und genau das habe ich dann auch gemacht. Ich habe in der Sonne rumgefault, bin dann ins Kino und dann habe anschliessend noch gemuetlich im Bett gelesen. Fotos gibts keine, weil ich den kuenstlichen Strand ja schon fotografiert hatte und ich Udos Kamera nicht unnoetig der Diebstahlgefaehrdung aussetzen wollte. Wie auch beim meinem letzten intensiven Sonnenbad habe ich mir einen gehoerigen Sonnenbrand auf dem Ruecken eingefangen.
Bei meiner naechsten Tour werde ich mir ein "Oel-Maedchen" mitnehmen! Deren einzige Aufgabe es ist dann huebsch auszusehen und mich einzucremen (besonders am Ruecken!) wenn ich ein Sonnenbad nehmen moechte. Das klingt toll! :)

Weiter gehts dann auf der Australien Sued-Ost Webpage...