Meine Reise durch Autralien (Nord-Ost / Queensland)



Do, 7.9.2006:
Flug von Tokyo nach Cairns. Darwin lasse ich weg, weil ich dort kein Motorrad bekommen haette und weil ich 1 1/2 Tage Aufenthalt mangels besserer Flugverbindungen gehabt haette.
Ausserdem ist die Strecke Darwin nach Cairns doch ziemlich gefaehrlich (Urwald!) und ich waere mir nicht einmal sicher ob ich genuegend Reichweite habe um von einer Stadt zur naechsten zu kommen. Und ohne Benzin im Urwald liegen bleiben kann halt doch ein zu grosses Abenteuer werden...

Fr, 8.9.2006:
So, heute Nacht gegen 24:00 bin ich hier in Cairns gelanded. In Tokyo gab es irgendwelche Komplikationen wegen Formalitaeten fuer die ich nichts konnte. Daher hat der Check-in ueber 1 1/2 Stunden gedauert (weil die alle so lahm waren und ihre eigenen Computer nicht bedienen konnten) und das Flugzeug musste (kurz) auf mich warten! War am Ende recht stressig. Aber ich hatte morgens schon 2 Bier (Reste aus meinem Kuehlschrank) getrunken um im Flugzeug besser schlafen zu koennen. Und daher hat mich das alles irgendwie ueberhaupt nicht aus der Fassung bringen koennen. :) Aber ich konnte merken dass die Flugbegleiterin die mich zum Flugzeug bringen sollte ziemlich nervoes wurde...
Am Flughafen hier in Cairns freute ich mich schon dass ich endlich wieder unter englisch sprachigen Menschen bin. Aber dann gleich der erste Schock: Der Typ am Immigration Schalter hatte so einen Dialekt drauf, dass ich kein Wort verstand! Aber alle weiteren habe ich dann ganz gut verstanden. Ich glaube die haben da extra so ein Dialekt-Monster hingesetzt, damit jeder weiss dass er jetzt in Australien ist!
Inzwischen kam auch die Bestaetigung dass mein Motorrad unterwegs ist. Sie liefern es hier ins Hotel! :)
Ganz nebenbei ist der Motorradverleiher (Dave) dafuer 3 Tage mit dem Van unterwegs! (von Noosa bei Brisbane bis Cairns und zurueck und spaeter nochmal von Noosa nach Melbourne und zurueck) Er bekommt 500$ (~300 Euro) dafuer, was inklusive Sprit einen Verlust darstellen duerfte! Auf der anderen Seite ist das reine Mieten so teuer dass er bestimmt keinen Verlust macht...
Da es hier sehr viele Tauchangebote gibt werde ich vermutlich (sobald das Motorrad da ist und ich Ruhe finde) ein bisschen Schnorchel gehen.
Bilder wird es in naechster Zeit wohl nicht geben, da diese PCs hier im Hotel keinen USB Einganbg haben :( (die gibt es ein paar Tage spaeter nachtraeglich...)

Sa, 9.9.2006:
Heute morgen wurde die BMW GS650 zum Hotel geliefert. Nachdem der Papierkram erledigt war gab Dave mir ein paar nuetzliche Instruktionen zur Pflege der Kette etc. Im Preis inbegriffen war auch ein komplettes Kofferset und ein winziger Tankpack. Der war so winzig dass ich ihn erst ablehnen wollte, aber dann zeigte mir Dave, dass mein Tankpack nicht passen wird weil die BMW so einen Buckel hat. Na Prima, faengt ja gut an...
Nach zwei Stunden hin und her packen ist endlich alles drauf und ich habe auch eine erfolgreiche Probefahrt mit Gepaeck gemacht. Leider muss die Winnie-Pooh-Kuehltasche wohl doch hier bleiben, denn da war beim besten Willen kein Platz mehr fuer da (Sorry Juergen!).
Heute Abend gibt es in dem Irish Pup direkt unter meinem Fenster (ziemlich laut hier Nachts!!!) einen Coyote Ugly Abend. Da ich aufgrund der Lautstaerke sowieso nicht frueh schlafen werden kann, kann ich mir den Grund des Gegroeles auch gleich direkt ansehen. :)
Die Maedels waren ganz niedlich, aber irgendwie geht mir dieses Gebaggere in dieser Disko echt auf den Keks. Nachdem ich die Maedels einmal gesehen habe und mein Guinnes alle ist bin ich dann in die Heia und habe versucht zu schlafen.
Morgen habe ich den ganzen Tag eine Barrier Rief Reise gebucht. Erst hinsegeln, dann schnorcheln, parasailing, seawalking (so ne Art Tiefseetauchen mit Helm), usw. Wird bestimmt lustig. Und da ich Udos Kamera nicht kaput machen will wird es wohl "nur" Unterwasserfotos mit einer extra gemieteten Unterwasserkamera geben. Mal sehen was da raus kommt. Ein besseres Internet Cafe habe ich auch inzwischen entdeckt, so dass ich die Bilder wohl morgen Abend schon online bringen kann, falls ich nach den Strapatzen noch die Energie dafuer aufbringe. (Nein die Energie hatte ich nicht mehr...)


So, 10.9.2006:
Der scheiss Kamera Vermietungsladen macht erst um 12:00 auf, wenn ich schon laengst abgelegt habe. Also faellt das Unterwasserknipsen wohl ersatzlos aus. :(
Um 9:40 haette mich ein Bus am Hotel abholen sollen um mich zu den Schiffen Richtung Great Barrier Reef zu bringen. Irgendwie kam der Bus aber nicht. Der Ablegepunkt des Schiffes ist nur 5min von hier also gehe ich zuegig zu Fuss hin. Am Tourischalter musste ich dann ein wenig Stress machen weil die meine Buchung verschlampt hatten. Ich hatte aber einen Nachweis dass ich gezahlt habe, also kam ich gerade noch rechtzeitig vorm Ablegen an Bord.
Dann geht es mit einem riesigen Luxux-Katamaran mit "Great Adventure Tours" nach "Green Island", einer kleinen Insel mit einem kleinen Regenwald drauf.

Direkt nach Ankunft gibt es erstmal eine Tour mit einem "Glas-Bottom-Boat". Irgendwie waren die anderen alle Blind (oder ich habe sehr detailierte Hallus), denn ich habe neben den vielen Korallen und Fischen auch eine Wasserschildkroete und einen Rochen gesehen, waehrend alle anderen zu langsam geschaut haben. Mist, hier haette ich Udos Kamera gut gebrauchen koennen (wie auch an vielen spaeteren Zeitpunkten noch). Naja, bei der naechsten Tour weiss ich dass Fotoapparate gefahrlos mitgebracht werden koennen...
Dannach haette ich eigentlich beim Parasailing mitmachen sollen, aber da mein Boot 5min zu langsam war, war das Powerboat schon weg. Prima! Ich haette nichts von der Schildkroete erwaehnen sollen, denn die anderen wollten sie auch unbedingt sehen und daher musste der arme Steuermann etwas rumkreutzen...
Dann habe ich stattdessen ein wenig geschnorchelt und mich in die Sonne gelegt (mit Wasserresistenter 30++ Sonnenmilch!). Sie funktioniert tatsaechlich, denn ich bin immer noch genauso weiss :)
Es ist echt unglaublich. Viele bunte Fische und Korallen und das Wasser ist so flach, dass ich nach etwa 500m rausschwimmen immer noch problemlos stehen konnte! Und ich habe eine etwa Kopfgrosse Muschel gefunden! Vermutlich war ich der 1001 der sie fand, sie ist nur einfach so gross dass sie keiner in der Badehose mit rausschmuggeln kann. Das mitnehmen von irgendwelchen Viechern ist strikt untersagt, das das Great Barrier Rief ein Work Natural Heritage ist!
Dann gehts ab zum "Seawalking". Dabei bekommt man eine moderne Variante des Tiefseetaucherhelmes aufgesetzt, mit Schlauch und Druckluft (angemessen an den Druck der untem beim Taucher herrscht). Der Helm wiegt fast 40kg, aber unter Wasser ist es dann kein Problem mehr. Man sieht alles irgendwie verzerrt, weil der Helm eine Kante rundherum hat. Zwei Taucher begleiten uns. Der eine macht Fotos und verschwindet dann wieder, waehrend der andere uns (6 Leute) an einer Art Metallstange unter Wasser fuehrt. Das war wirklich noetig, denn durch die verzerrte Sicht und die (fast) Schwerelosigkeit war es sogut wie unmoeglich selber in eine Richtung zu gehen. Es hat echt Spass gemacht. Er hat uns viele Fische und Muscheln gezeigt. Wir waren alle echt begeistert. Leider stellten sich die Fotos als sehr teuer heraus. Wenn ich das vorher gewusst haette, dann haette ich nicht einfach "alle auf denen ich drauf bin" bestellt. Das hat letztendlich 170$ (~100 Euro) gekostet und war damit teurer als der Seawalk selbst!!! Also, diese Bilder muesst ihr jetzt alle toll finden, sonst bin ich beleidigt:
Dannach gings dann zum Parasailing, also am Fallschirm von einem Powerboat gezogen werden. Erstmal waren immer zwei in einer Art Schaukel an diesem Fallschirm. Wenn ich das vorher gewusst haette waere ich vermutlich gar nicht erst mit gefahren. Naja, es war dann doch ganz spassig, aber weit weniger aufregend als ich gedacht hatte. Irgendwie nimmt man die Hoehe ueberm Wasser gar nicht richtig war. Ausserdem spuert man den Zug des Fallschirmes, so dass man sich sicher fuehlt. Nicht im geringsten mit einem Bunjee-Jump (oder richtigen Fallschirm Sprung) vergleichbar. Aber es war trotzdem schoen! Hier haette es auch Fotos zu gegeben, aber da direkt anschliessend mein Schiff ablegte hatte ich keine Zeit mehr sie zu bestellen. Es waere aber sowieso nur Bilder vom Start und Landung gewesen. Nichts Aufregendes. Und es haette bestimmt auch wieder Unsummen gekostet. Also ganz gut so...
Dannach hatte ich nicht mehr die Energie irgendwas anderes zu machen als zu essen, lesen und pennen...


Mo, 11.09.2006:
Heute hat die Motorrad-Tour endlich angefangen. Von wegen nicht verfahren koennen!? Die Australier sind sehr sparsam mit Richtungsschildern. Und nach einer Weile habe ich auch endlich begriffen, dass hier die Sonne im Norden steht und somit in meinem Ruecken sein muss. Die Regel mit Ozean links und Land rechts funktioniert nicht so toll, da die A1 meist mehrere Kilometer weg von der Kueste verlaeuft...
Unterwegs habe ich Willie, einen echten Rocker auf einer Harley kennen gelernt. Er faehrt auch nach Sueden, hat jedoch schon 10.000km rund um Australien hinter sich! (Er ist also gerade auf dem Heimweg) Vermutlich werden wir uns noch haeufiger begegnen, denn soviele Wege gibt es ja nicht... Er hat auch gleich ein Foto von mir gemacht, damit ihr mal seht wie ich in den Klamotten aussehe:
Ich war so begeistert vom Biken, dass ich gleich durch bis Townsville gefahren bin (ca. 400km). Dort bin ich auf einen der vielen Campingplaetze gefahren. Leider war direkt neben mir eine Grundschulklasse und ich musste die ganze Nacht deren Geplaerre ertragen. Es gab einige Tiere dort und ich habe meine ersten Kaengurus gesehen. Leider waren die Biester recht flink, scheu und verdammt gut getarnt, so dass man auf dem einem Foto kaum sehen kann dass 5 Kaengurus drauf sind (daher habe ich sie mal rot markiert).
Bei der nervigen Grundschulklasse waren auch ein paar Erzieher. Und eine der Erzieherinnen war eine deutsche Studentin und wir haben uns ein wenig unterhalten. Unter anderem hat sie mir den Tipp gegeben, dass ich nach "Billabong" fahren sollte und in Townville in das "Barrier Rief HQ" gehen solle. Beides hatte ich kurz vor dem Campingplatz gesehen, aber am Rande liegen lassen, weil ich es fuer nicht so wichtig hielt (ich kann ja nicht alles anschauen!). Zum Glueck lag aber beides nur wenige Kilometer zurueck...

Di, 12.09.2006:
Aufgrund der Reisetipps bin ich dann nochmal (ca. 15km) zureuck nach Townville gefahren. Billabong ist ein Tierreservat mit Koalas, Krokodilen, Schlangen, Spinnen, Froeschen, Voegeln, Kangoroos und Co. Da Bilder mehr als 1000 Worte sagen und diesen Internet Cafe bald dicht macht:

Wusstet ihr das Koalas 22 Stunden taeglich pennen!? Und dass sie im Laufe der Evolution ihr Hirn von Apfel- aud Mandelgroesse zurueck entwickelt haben, um Energie zu sparen!? Ihre Eukalyptus Diaet hat nur sehr wenig Naehrstoffe, daher muessen sie echt sparsam sein. Daher moegen sich auch keine schnellen Bewegungen, da ihr Hirn sie nicht verarbeiten kann. Aber das Koala-Weibchen war ganz friedlich und ungeheuer kuschelig. :)
Das Baby-Krokodil hingegen war ganz weich und die Phyton ziemlich kalt (sie hatte noch kein Sonnenbad gehabt).
In einem Aquarium klebte ein Frosch an einer Scheibe!?!
Und irgendwo gab es ein Terrarium mit grossen, giftigen Spinnen. Man sieht sie kaum in ihren Geweben, daher habe ich sie auch rot markiert. Sie waren faustgross, dick-baeuchig, haarig und extrem giftig. Genau das richtige fuer Udo als Gute Nacht Foto... :)
Beim Krokodil Gehege dann das ueberflusigste Schild das ich jeh gesehen habe - Schwimmen verboten! - denn direkt dahinter lag ein 600kg Krokodil namens "Snappy Tom"...
Billabong war sehr interessant und ich kann diesen Park tatsaechlich jedem weiter empfehlen...

Ach ja, ich hab noch was wichtiges vergessen:

Happy Birthday Mama!

Ich hab versucht Dich anzurufen, bin jedoch schon beim Versuchen gescheitert. Meine 5$ Telefonkarte (mit 3.50$ drauf) reicht beim besten Willen nicht fuer einen Ueberseeanruf und mein Handy kann ich nicht finden (und es ist schon zu spaet was anderes zu organisieren). Ich vermute fast ich habe das Handy in Cairns im Hotel liegen lassen (oder es sehr tief in meinem Gepaeck vergraben, hoffentlich!). Naja, Du wirst irgendwann mal faehig sein im Internet zu surfen und dann diese Nachricht lesen... :)

Nach Billerbong bin ich dann nach Townsville rein und habe mir das Barrier Rief HQ angesehen. Das ist ein kuenstliches Reef mit riesigem Tunnel, so dass man sich alles in Ruhe anschauen kann. Es gibt viele Volunteers dort, die gratis Rundgaenge machen und einem alles erklaeren. Ich finde die Bilder sind sehr schoen geworden:
Traurig ist nur, dass vermutlich schon in wenigen Jahren dieses kuenstliche Reef das letzte lebende sein wird. Ab 29 Grad fangen die Korallen an zu sterben und sind sehr anfaellig fuer Krankheiten und Co. Und die letzten Jahre kam das jedes Jahr vor (frueher nur sehr selten). Ausserdem sind die Korallen sehr empfindlich gegenueber Chemischem und Natuerlichem Gleichgewicht (Fische & Algen). Und da die Haie gerade am Aussterben sind, ist dieses natuerliche Gleichgewicht gerade am kippen. In Asien soll es auch gross Riffe gegeben haben, die inzwischen fast komplett tod sind...

Dannach habe ich mir ein billiges Motel gesucht und dort die Nacht verbracht. Und irgendwie hatte ich wieder eine Disko direkt neben meinem Hotel...

Mi, 13.09.2006:
Heute morgen konnte ich dann die Webpage komplettieren. Jetzt gehts dann weiter nach Airlie Beach. Dort soll es sehr schone weisse Straende geben. Wenn ich dort einen Campingplatz finde und es mir dort gefaellt, dann werde ich da wohl ein paar Tage bleiben. Es kann also eine Weile dauern bis ihr wieder von mir hoert...

Do, 14.09.2006 - Sa, 16.09.2006:
Am Donnerstag morgen hatte ich eine kleinen Unfall. In einem Kreisverkehr habe ich ein Auto zu spaet gesehen und musste in der Kurve eine Vollbremsung machen, was bei meinen mangelden Motorradfahrkuensten unweigerlich zum Sturz fuehrte. Dem Motorrad ist nix schlimmes passiert. Ein Blinker ist kaput und einer der Koffer hat jetzt mehr Kratzer als vorher. Aber ich habe mir bei dem Sturz die Rippe am Lenker geprellt (oder gebrochen). Es ist ziemlich schmerzhaft und macht jede Bewegung des linken Armes zur Tortur (insbesondere Nachts beim umdrehen!).
Aber dann kam ich doch noch in Airlie Beach an einen sehr schoenen Campingplatz an. Eigentlich sollten jetzt Bilder von den schoensten Straenden Australiens mit schoenen Maedels, Segelyachten und Co hier aufgelistet werden...
Aber ihr kennt ja mein Glueck. Als ich gerade mein Zelt aufgebaut hatte fingen die ersten Regenschauer an. Es gab 3 Tage lang immer wieder kurze Regenschauer. Ich habe die weisse Beach nicht mal gesehen :(
Da ich jedoch lieber in meinem dichten Zelt blieb als mir auf dem Motorrad eine Lungenentzendung zu holen, blieb ich in dem luxurioesen Campingplatz. Dort gab es eigentlich alles was ich brauchte und ich konnte meine Rippe etwas erholen. Am dritten Tag gab es dann besseres Wetter und ich bin sofort weitergefahren um nicht noch weiter hier fest zu sitzen. Naja, zumindest habe ich ein paar der schoenen Segelschiffe noch bei der Abfahrt fotografiert...


Sa, 16.09.2006 (Fortsetzung):
Nach meiner Flucht von Airlie Beach kam ich nach einer 6 stuendigen fahrt in Hervey Bay an. Dazwischen gab es zwar ein paar Staedte, aber die hatten so viel versprechende Hoehepunkte wie "Zuckerhauptstadt Australiens" und "Rinderhauptstadt Australiens". Da habe ich dann nur kurz getank, etwas gegessen und weiter gings.
Uebernachtet habe ich in Rockhampton, der Rinderhauptstadt...


So, 17.09.2006:
Von dort gab es wieder eine lange Tour nach Hervey Bay, wo ich wieder einen schoenen Campingplatz fand. Dieser hat sogar noch den Vorteil, dass der Strand nur 50m von meinem Zelt weg ist. Ich habe sofort das Zelt aufgebaut, meine Badehose angezogen und bin eine Runde in der Brandung schwimmen gegangen.
Ich habe fuer morgen frueh eine Safari-Tour nach "Frasier Island" gebucht. Aber ich habe Angst den Bustermin zu verpassen, daher habe ich einen Zeltnachbarn gebeten mich morgen frueh zu wecken...

Mo, 18.09.2006:
Ich haette ihn vorher nach seinem Beruf fragen sollen! Er ist Farmer und hat mich um 5:30 geweckt, also habe ich jetzt 2 Stunden Zeit mich abreisebereit zu machen...
Naja, ich hab dann ein wenig gelesen und bin puenktlich zu meinem Bus gekommen. Frasier Island ist eine (sehr grosse) Sandinsel, mit Urwald, Duenen und ueber 50 Suesswasserseen drauf. Die Safari mit dem 4W Bus war sehr interessant. Der Fahrer hat alles erklaert - Fauna, Flora, die Seenbildung, die farbigen Sandduenen... Die Fahrt war teilweise sehr gelaendig und ich bin froh das ich nicht versucht habe dies alleine mit dem Motorrad zu meistern! Die Bilder sind aber recht nett geworden:
Vielleicht sollte ich noch ein paar Worte zu den Bildern sagen:
Frasier Island hat unter anderem den laengsten Sandstrand der Welt: 125km weisser Sandstrand!
Leider ist das Wasser an dieser Stelle wegen der Stroemungen bitterkalt und hat eine gefaherliche Unterstroehmung, so dass kein vernuenftiger Mensch dort schwimmt!
Ende der 30ger Jahre strandete dort ein Luxusdampfer, der gerade auf dem Weg nach Japan zum Verschrotten war. Es lohnte nicht ihn von dort zu bergen und das Wrack ist einfach sehr pitoresk!
BBQ und weitere Snacks waren im Preis inbegriffen :)
Der Alom See hat so viele eterische Oele und so einen niedrigen PH Wert, dass man glaubt in einer Badewanne zu schwimmen. Den Eingeborenen Legenden zufolge wird man juenger wenn man darin badet. Und als wir ankamen waren lauter Kinder drin... also scheint es zu funktionieren! ;)
Ausserdem sind darin sehr viele Wasserschildkroeten, die sich aber erst raustrauen wenn niemand mehr schwimmt.
Und der Sonnenuntergang von der Faehre aus war wirklich schoen...
Morgen geht es in die Werkstatt nach Noosa um das Bike kurz checken zu lassen. Und dannach weiter in den groessten Zoo Australiens und dann nach Brisbane. Dort wollte ich eigentlich einen Fallschirmsprung und einen Mini-Tauchkurs machen. Aber ich bin mir noch nicht sicher ob ich mit meiner kaputten Rippe fit fuer sowas bin. Mal sehen...

Es wird wohl wieder ein paar Tage dauern bis ich mich wieder melde...
Es wird dann wohl auf der Brisbane Seite weiter gehen...
Bis dann.